Donnerstag, 25. Oktober 2012

My selfmade boshi Tokio Puppenmütze

Naiv wie ich war habe ich gedacht nun sei jeder gut ausgestattet für den kommenden Winter. Da hatte ich die Rechnung ohne die beiden 6-jährigen gemacht, die meine Töchterkinder sind. Schon während ich die Kindermützen häkelte, hatten meine Beiden bedenken, die Wolle könne nicht reichen. Ich fragte verwundert nach, (auch ohne Nachfragen wären sie wahrscheinlich direkt damit rausgeplatzt)  Ah jo, im Winter sei es doch kalt und schließlich bräuchten doch Jana und Illina (die beiden Baby-puppen meiner Zwillinge) auch eine warme Mütze, das ginge ja gar nicht sonst. Und außerdem bräuchten sie noch eine warme Jacke, einen Schal und warme Schuhe (nicht das die Puppen nicht schon Schühchen von mir gemacht bekommen hätten). Danach kam die Frage: “Welchen Schal sollen wir denn anziehen?” Und schon wieder fiel ich in diesen übergroßen Fettnapf und antwortete: “Die Schals die ich euch letztes Jahr gestrickt habe, die sind hübsch und passen sicherlich noch.” Wie aus einem Mund brach die Entrüstung aus meinen Mäusen heraus. Nein, das ginge ja gar nicht, denn schließlich müssten die Schals doch zu den Mützen passen und sollten in den gleichen Farben gehäkelt sein. Als brave Mama habe ich mich, wie ihr seht daran gemacht, auch den Puppen eine Tokio my boshi zu häkeln. So kann es geh´n.

Liebe Grüße

Saskia

Kommentare:

  1. Klasse Baby(puppen)mützen!
    Darf ich fragen, mit wievielen Maschen Du die gehäkelt hast?!

    AntwortenLöschen
  2. Die Mützen sind für einen Kopfumfang von 37 cm. Ich habe sie mit einer maximalen Maschenanzahl von 26 fM im Grundmuster gehäkelt.
    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen