Freitag, 20. April 2012

Erste Strophen und Pausen

Im Buch Swing Socken von H. Liegmann habe ich nun alle Arten von Strophen und Pausen einmal gestrickt und bin beim Grundkurs mit 5e fertig. Mein größtes Problem heute, war ein anständiges Foto für euch zu machen, daher habe ich Teile der Socke mit Klebeband fixiert. Nun denke ich, habe ich das Prinzip vom Swingen verstanden. Meine Fragen die ich hatte und nun geklärt sind, sei es durch die Hilfe von netten Menschen (recht herzlichen Dank Silvia) aus der knitting the swing - swing knitting Gruppe auf ravelry oder von der Seite Magische Maschen von Frau Liegmann, möchte ich euch hier mitteilen, denn vielleicht habt ihr die Gleichen.

- Als Ferse kann ich jede Ferse stricken die ich möchte, die Spitze sollte die im Buch angegebene sein.

- Die von mir verwendete Rundstricknadel ist 80cm lang und die Sicherheitsnadeln 28mm. Mit beidem komme ich bislang sehr gut klar.

- Die Vorbereitung zum Swing – Stricken (4) beginnt mit einer Pause, glatt rechts im Pausengarn gestrickt. Habe ich leider nicht bemerkt und hoffe das ich das irgendwie ausbügeln kann später am Schaft.

- Die Linke Seite bezeichnet den Rand der Socke mit der Spitze, die rechte Seite ist der Rand am Schaft wo sonst das Bündchen ist.

- Helle Strophen bezeichnen nicht die Helligkeit des Garns sondern sind Strophen, die von rechts nach links gestrickt werden.

- Dunkel Strohpen werden von links nach rechts gestrickt.

- Das Strophengarn bzw. Pausengarn wird nicht abgeschnitten, sondern hinter der Arbeit eingewebt. Wie das geht findet ihr in einem Video auf den oben genannten Seiten.

Es lohnt sich diese Technik zu lernen, zumal ich gelesen habe, dass es auch eine gute Garnresteverwertung sein kann. Natürlich ist es am Anfang kniffelig und dauert etwas. Aber was ist das nicht? Erinnert euch daran wie lange ihr für eure ersten Socken gebraucht habt und wie ist es heute? Heute stricke ich umfangreiche Struktur- und Zopfmustersocken beinahe genauso schnell wie Stinos. Traut euch!

Liebe Grüße

Saskia

Kommentare:

  1. suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuperklasse.....freu. Du bekommst es super hin. Als kleiner Tip wo ich grad oben die Nadel so hängen seh.... mach dir die Mühe und Fädel die Spitzenmaschen- sozusagen von hinten zur momentanen Strickkante hin- mit auf diese Rundnadel - nicht das Dir später wenn du nur noch wenige Spitzenmaschen hast dort die gerade Nadel herausflutscht....Um deine ffehlende Anfangspause mach dir keine Sorge...du nimmst ja später die Maschen vom Schaft - die jetzt provisorisch angeschlagen sind auf eine Nadel um sie mit den restl. Schaftmaschen zu verbinden. Strick einfach beim Ende eine halbe Pause drüber , verbinde anstelle mit dem Strophengarn dann mit dem Pausengarn und niemand sieht mehr etwas.... lg und Happy Knitting Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Danke schonmal für deine guten Tipps. Irgentwie dachte ich, kann ja kein Problem sein, habe aber doch so meine Probleme mit dem "Socken swingen". Eventuell kannst du mir ja helfen. Also mein Problem. Ich stricke gerade die Socke aus dem Lehrgang.
    Vorbereiten zum Swingen (Bild 4) habe ich. Aber bei 5a ist es mit mir und dem Stricken vorbei. Dunkle Strophe als Ansatzstrophe in der Mitte: Die 1. Reihe bis zum linken Rand stricken (OK), wenden, helle Nadel stecken (WO BITTE???). Jetzt die Melodiebreite stricken (1.m.=dm), wenden, dunkle Nadel stecken. Ich kapier das nicht....

    Steh ich so auf der Leitung????

    Lg Romana

    PS: Deine Seite find ich super!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Linker Rand wenden, 60 M stricken dann wenden und helle Nadel stecken, na an der Stelle wo du jetzt wendest um dir diese Stelle zu markieren. Melodiebreite heißt 25 M stricken, 1.M = DM heißt nach dem wenden die erste Masche die du strickst ist eine Doppelmasche (sonst entstehen Löcher)alles klar? Ansonsten sende mir eine PN.
      Liebe Grüße
      Saskia

      Löschen
    2. Danke Saskia... ich hatte ganze Zeit einen Denkfehler... Du hast mich gerettet!!!!

      Danke, danke!!!

      Lg Romana

      Löschen